Skip to main content

Alt und gebrechlich...?

Alt und gebrechlich braucht man nicht erst zu werden, um sich für eigene Anliegen und Herausforderungen nach Hilfe umzusehen.

Jugendliche und junge Erwachsene sind sowohl in Schule, Ausbildung und Beruf wie auch in ihren Familien, Freundeskreisen und ihren Beziehungen häufig stark beansprucht. Daher unterscheiden sich ihre Themen natürlich von anderen. Auch die Lebensgewohnheiten heben sich massiv von denen älterer Menschen ab: Die Affinität zu neuen Medien ist Standard, jederzeit vernetzt zu sein normal. Möglichkeiten aus der Bahn geworfen zu werden gibt es viele.

Auch Selbsthilfe ist längst an der Schule angekommen. Die Junge Selbsthilfe widmet sich jungen Menschen und unterstützt sie, sich eigene Formen der Selbsthilfe zu organisieren, die in ihr Leben passen.

Für das Know-How sind wir gern ansprechbar.

Immer wieder Ärger wegen Alkohol, Cannabis und Co.?

Diese junge Selbsthilfegruppe ist ein Angebot für Erwachsene zwischen 18 und 27 Jahren, die im Zusammenhang mit ihrem Suchtmittelkonsum zum Beispiel soziale, berufliche oder gesundheitliche Beeinträchtigung erleben.

Unterschiedliche Altersgruppen haben unterschiedliche Fragen und Anliegen zu ihrer aktuellen Lebenssituation. Daher wurde gerade für junge Menschen dieses neue Gruppenangebot geschaffen.

Hier werden ein Rahmen und ein Ort geboten, wo sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihren Erfahrungen, ihren erlebten Beeinträchtigungen und Fragen auf Augenhöhe miteinander austauschen können.

Im Unterschied zu vielen herkömmlichen Selbsthilfegruppen wird diese Gruppe in ihrer Anfangszeit profesionell fachlich kompetent Begleitung. Die Begleiter unterliegen der beruflichen Schweigepflicht.

Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Wer sich der Gruppe anschließt, verpflichtet sich nicht, auch wenn die regelmäßige Teilnahme auf lange Sicht wünschenswert ist. Abstinenz ist ebenfalls keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Das Projekt geht aus einer Idee von Horst Weigel und Friedel Weihrauch hervor, tätig in der Sucht- und Selbsthilfeberatung des Deutschen Roten Kreuzes Odenwald. Umgesetzt wurde die Idee in Kooperation mit dem Selbsthilfebüro Odenwald sowie mit freundlicher Unterstützung der AOK Hessen.

Treffpunkt

Montags von 17.30 bis 19 Uhr im Sucht- und Selbsthilfezentrum des DRK, Bahnstraße 43, 64711 Erbach

AnsprechpartnerIn:

Jürgen Brilmayer (fachliche Begleitung)

Tel.: 06062 / 608883; Mail: jbrilmayer[at]aol.com

Friedel Weyrauch (Selbsthilfe DRK Odenwald)

Tel.: 06062 / 60760; Mobil: 0162 / 26 78 112; Mail: selbsthilfe[at]drk-odenwald.de

Christin Hauer (Selbsthilfekontaktstelle Odenwald)

Tel.: 0159 / 04 60 69 39; Mail: selbsthilfe.odenwald[at]paritaet-projekte.org