Skip to main content

Start-Ups

Wir begleiten regelmäßig neue Selbsthilfegruppen bei ihren ersten Schritten. Wenn Sie auch den Wunsch haben, eine neue Gruppe zu gründen, sprechen Sie uns an! Wir helfen gerne weiter!

Hier stellen wir regelmäßig einige neue Gruppen im Odenwaldkreis vor. In der Startphase sind zur Zeit:

  • Selbsthilfegruppe Hochsensibilität
  • Selbsthilfegruppe Traum(a)Heilung
  • Borderline Netzwerk und Selbsthilfegruppe Odenwald
  • Selbsthilfegruppe SUIZID - Die Trauer der Gebliebenen
  • "Speechless" - Selbsthilfegruppe für Eltern von Kindern mit expressiven Sprachstörungen 
  • Leukämie- und Lymphom-Hilfe in Hessen e. V. - Selbsthilfegruppe Odenwald
  • Selbsthilfegruppe Morbus Crohn / Colitis Ulcerosa
  • Schmerzgruppe Odenwald - Selbsthilfegruppe für Menschen mit chronischen Schmerzen
  • Selbsthilfegruppe "Narzisstischer Missbrauch und häusliche Gewalt"

Selbsthilfegruppe Hochsensibilität

„Die Erkenntnis, dass ich hochsensibel bin, hat mir geholfen!“

Hochsensible Menschen zählen in unserer Gesellschaft zu einer Minderheit und leben häufig mit dem Gefühl irgendwie anders zu sein. Die besonderen Eigenarten ihrer Wesensart machen sie oft zu Außenseitern, die damit leben müssen sich irgendwie nicht richtig zu fühlen. Allerdings sind sie nicht so alleine in der Welt unterwegs, wie es scheint. Ihr Anteil macht etwa 15-20 Prozent der Bevölkerung aus, was bedeutet, dass laut Schätzungen etwa jeder siebente Mensch hochsensibel ist und die Welt um sich herum mit mehr Intensität und Details wahrnimmt.

Besonders dann, wenn ein hochsensibler Mensch selbst nicht von seiner besonderen Veranlagung weiß, treten in unserer heutigen modernen Gesellschaft psychische Phänomene auf, die den Betroffenen oft als Schwäche oder gar psychische Störung ausgelegt werden. Hochsensibilität beschreibt jedoch keine Krankheit oder einen Irrtum der Natur, sondern einen Wesenszug, welcher genetisch bedingt ist und mit einem anders funktionierenden Nervensystem einhergeht, bei dem das Gehirn Impulse anders umsetzt. Manche von ihnen tun sich schwer, mit ihrer hochsensiblen Anlage im Alltag gut zurechtzukommen. Andere hingegen freuen sich, so feinfühlig zu sein und finden, dass ihnen das in vielen Bereichen hilft und Freude bereitet. Wenn sich hochsensible Menschen ihrer besonderen Fähigkeiten bewusst sind, leisten sie mit ihrer feinen Wahrnehmung oft einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft. 

Die Anzahl der vielfältigen Selbsthilfegruppen zur Thematik zeigt uns, dass hochsensible Menschen hier eine wichtige Anlaufstelle finden. Wir möchten gerne auch im Odenwaldkreis eine neue Selbsthilfegruppe zu dieser Thematik gründen, um gleich Betroffenen untereinander die Möglichkeit zu geben sich in Gemeinschaft zu erleben, neue soziale Kontakte zu knüpfen und sich gegenseitig zu unterstützen und auszutauschen. Ganz nach dem Motto: „Die Erkenntnis, dass ich hochsensibel bin, hat mit geholfen!“

Bei Aufnahmewunsch und Anfragen nehmen Sie bitte Kontakt mit Claudia Ray vom Selbsthilfebüro Odenwald auf: Tel. 06061 969 22 90, mobil 0159 04 60 69 39 oder per Mail an selbsthilfe.odenwald(at)paritaet-projekte.org

Selbsthilfegruppe Traum(a)Heilung

Trauma-Heilung braucht Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft in der man sich Mut macht und merkt, dass man nicht alleine ist. Weil man im Austausch mit Menschen, die ebenfalls traumatische Erfahrungen gemacht haben, erkennt, dass Erschöpfung, Überforderung oder Angstattacken vielleicht „nur“ Ausdruck einer Realität sind, die wir im Alltag sinnvollerweise abspalten. Solche Traumatischen Erfahrungen können beispielsweise Missbrauch, ein Unfall, eine OP oder der Tod eines geliebten Menschen sein, die unser Handeln und unsere Reaktionen beeinflussen. 

Das Selbsthilfebüro Odenwald sucht für die Neugründung der Selbsthilfegruppe Traum(a)Heilung weitere Interessierte. Betroffene, die sich angesprochen fühlen, können gerne Kontakt zu Claudia Ray vom Selbsthilfebüro aufnehmen. Hier erfahren Sie weitere Details zu Gruppeninhalten. Voraussetzung ist das Wissen um die eigenen Traumata, und dass die Symptomatik bereits in professioneller Begleitung aufgearbeitet wird oder die Selbsthilfegruppe im Anschluss an eine Therapie aufgesucht wird.

Kontakt zum Selbsthilfebüro Odenwald:
E-Mail: selbsthilfe.odenwald(at)paritaet-projekte.org
Telefon: 06061 9692290
mobil: 0159 04606939

Borderline Netzwerk und Selbsthilfegruppe Odenwald

Neue Selbsthilfegruppe bei Borderline-Störung

Die neu gegründete Selbsthilfegruppe des Borderline Netzwerkes Odenwald ist eine Anlaufstelle für interessierte Betroffene, die sich ergänzend zur Therapie gegenseitig unterstützen möchten. Angeleitet wird die Selbsthilfegruppe und das Borderline Netzwerk von einer Borderline-Genesenen. Ziel ist es, Menschen mit einer Borderline-Störung mit Erfahrung und Informationen zur Seite zu stehen.
"Wir verstehen uns als einen ressourcenorientierten Rahmen, in dem Betroffene Unterstützung finden, wenn sie jemanden zum Reden brauchen, der auf ihrer Wellenlänge funkt. Wir möchten uns gegenseitig Anregung und Ermutigung geben, weil wir alle wissen, dass es auch schwierige Phasen gibt. Wir bieten Platz für Fragen, wie andere mit ihrem „So-sein“ umgehen, kurzum: einen Ort, der als verlässlicher Quell der Inspiration und Gemeinschaft zur Verfügung steht."

Bei Aufnahmewunsch und Anfragen wird um Nachricht gebeten an

Steffanie Weikert, Tel.: 0170 - 9629298 oder per Mail an borderline.selbsthilfe-odenwald(at)gmx.de

SUIZID - Die Trauer der Gebliebenen

Jeder Todesfall bringt Trauer mit sich. Die Todesart hat einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Trauer und das Leben der hier Gebliebenen. 

Oft stellen sich bei den Angehörigen Schuldgefühle und Scham ein. Sie machen sich Vorwürfe und fragen sich, warum der Suizid begangen wurde und warum sie nicht rechtzeitig etwas bemerkt haben. 

Mit diesen quälenden Fragen sind die hier geblieben Angehörigen nicht länger allein! 

Gemeinsam möchte die sich neu gründende Selbsthilfegruppe über die Selbsttötung deines Mannes, deiner Frau, deines Kindes, Schwester, Bruder, Freundes oder Bekannten sprechen. 

Zusammen möchte die neue Selbsthilfegruppe das Schweigen über diese Tabuthema brechen: „Wir helfen uns gegenseitig in unserer Trauer und dem Umgang mit dem Suizid. Wir werden uns zuhören und uns gegenseitig unterstützen, so wie es jedem einzelnen Menschen möglich ist.“

Interessierte Betroffene können sich per Mail oder Telefon bei Claudia Ray vom Selbsthilfebüro melden:

Selbsthilfebüro Odenwald
E-Mail: selbsthilfe.odenwald(at)paritaet-projekte.org
Telefon: 06061 / 969 22 90
mobil: 0159 / 04 60 69 39

Selbsthilfegruppe Inkontinenz und Blasenschwäche

Eine neue Selbsthilfegruppe für Betroffene von Inkontinenz und Blasenschwäche im Odenwaldkreis sucht für Ihre Gründung weitere interessierte Gruppenmitglieder.

Unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit ist das Problem weiter verbreitet als man vermutet. Unter den Betroffenen sind sowohl Frauen als auch Männer, deren Lebensqualität oft erheblich leidet und von einem Schamgefühl begleitet wird.

Gemeinsam möchte die neue Selbsthilfegruppe sich mit dem Tabuthema Inkontinenz auseinandersetzen und sich gegenseitig im Umgang damit unterstützen.

Der Austausch unter ebenfalls Betroffenen und das Teilen von Informationen in der Gruppe können eine wichtige Rolle spielen, um auch mit Inkontinenz den Alltag zu meistern, der eigenen Betroffenheit mit Akzeptanz zu begegnen und Hilfe zu finden.

Interessierte können sich per Mail oder Telefon bei Claudia Ray vom Selbsthilfebüro Odenwald melden:

Selbsthilfebüro Odenwald
E-Mail: selbsthilfe.odenwald(at)paritaet-projekte.org
Telefon: 06061 / 969 22 90
mobil: 0159 / 04 60 69 39

Speechless

Neue Selbsthilfegruppe für Eltern von Kindern mit Sprachstörungen

Sie sind nicht alleine mit Ihrem Kind und der Diagnose und Sie müssen sich auch nicht alleine im Dschungel der fehlenden Informationen zurecht finden. Gemeinsam sind wir stark!

Wir möchten mit betroffenen Eltern Erfahrungen austauschen und gemeinsam unsere Interessen vertreten. Ziel und Zweck dieser Selbsthilfegruppe ist, neben dem Austausch von Informationen und Erfahrungen, der Wissenserwerb und die gegenseitige Hilfe und Unterstützung für Eltern von Kindern mit expressiven Sprachstörungen.

Interessierte können sich per Mail oder Telefon bei Claudia Ray melden:

Selbsthilfebüro Odenwald
E-Mail: selbsthilfe.odenwald(at)paritaet-projekte.org
Telefon: 06061 / 969 22 90
mobil: 0159 / 04 60 69 39

Schmerzgruppe Odenwald - Deutsche Schmerzliga e. V.

Neue Selbsthilfegruppe für Schmerzpatienten im Odenwaldkreis

Angesprochen fühlen dürfen sich Menschen mit chronischen Schmerzen verschiedener Arten und Körperregionen. Dazu zählen z. B. Rücken-, Hüft- und Schulterschmerzen, Schmerzen und Schwäche in den Beinen oder Füßen, aber auch Betroffene von Fibromyalgie.

Die Selbsthilfegruppe möchte sich gegenseitig darin unterstützen, mit chronischen Schmerzen und den entsprechenden Symptomen umgehen zu können und diese zu akzeptieren. Der Austausch unter ebenfalls Betroffenen und das Teilen von Informationen in der Gruppe können bei der Bewältigung der Erkrankung eine wichtige Rolle spielen. Unterstützung erhält die neue Gruppe durch das Selbsthilfebüro Odenwald und die Deutsche Schmerzliga e. V.

Interessierte können sich per Mail oder Telefon bei Claudia Ray vom Selbsthilfebüro melden:

Selbsthilfebüro Odenwald
E-Mail: selbsthilfe.odenwald(at)paritaet-projekte.org
Telefon: 06061 / 969 22 90
mobil: 0159 / 04 60 69 39

Selbsthilfegruppe "Narzisstischer Missbrauch und häusliche Gewalt"

Im Januar 2021 startete die Selbsthilfegruppe in Michelstadt mit dem Thema „Narzisstischer Missbrauch und häusliche Gewalt“ mit ihrem ersten Gruppentreffen. Die gemischte Gruppe bietet Menschen, die sich in toxischen Beziehungen befinden, die geprägt sind von emotionalem Missbrauch und körperlicher Gewalt, eine Anlaufstelle unter gleich Betroffenen.
Die Initiatorin Svenja Beck hält bundesweit Vorträge zum Thema Gewalt in Beziehungen und begleitet Menschen über das Internet, indem sie zweimal wöchentlich Videos auf Facebook und YouTube einstellt.
Als selbst Betroffene gelang ihr die Trennung von ihrem damaligen Partner. Diese Trennung ist ihr nur gelungen, da sie sich intensiv mit dem Thema emotionaler Missbrauch beschäftigt hat. Außerdem gab es viele Menschen, die sie dabei unterstützt haben. "Mir war in der Beziehung bereits klar, dass ich Menschen aus dieser scheinbar aussichtslosen Situation helfen möchte, sollte ich die endgültige Trennung schaffen", schreibt Svenja Beck. Heute macht sie Aufklärungsarbeit über diese Themen und möchte anderen Frauen ein Vorbild sein, um zu zeigen, dass nach solchen Beziehungen das Leben wieder lebenswert ist: "Es ist mein Herzenswunsch, anderen Menschen einen Lichtblick in diesen dunklen Momenten ihres Lebens zu schaffen."

Falls Sie sich angesprochen fühlen, dürfen Sie gerne per Mail Kontakt zu Svenja Beck aufnehmen und sich unter beck.svenja(at)icloud.com für die Selbsthilfegruppe anmelden. Die Treffen finden jeden 1. und 3. Montag im Monat von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr online oder im Selbsthilfebüro Odenwald unter Einhaltung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen bezüglich Covid-19 statt.

E-Mail-Kontakt zu Svenja Beck: beck.svenja(at)icloud.com

Selbsthilfegruppe Morbus Crohn / Colitis Ulcerosa bietet demnächst auch Treffen im Odenwald an!

Die Selbsthilfegruppe Morbus Crohn / Colitis Ulcerosa Darmstadt ist eine Selbsthilfegruppe, die seit 1982 besteht und sich über die Erfahrungen, Behandlungen, Ärzte und Medikamente bei den chronischen Darmentzündungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa austauscht.

Die Teilnehmer*innen sind zur Zeit zwischen 20 und 85 Jahre alt. Durch die Erlebnisse und Berichte anderer Betroffener hilft es einem selbst besser mit der Krankheit und den Begleiterkrankungen zurecht zu kommen. Um die Gesprächssituation so angenehm wie möglich zu machen, duzen wir uns alle in der Gruppe.

Das bieten wir an: 

  • Austausch von Erfahrungen und Erlebnissen mit anderen Betroffenen
  • zusammen lachen und weinen
  • aktuelle Informationen zu den Krankheitsbildern
  • Ab und zu finden Gespräche mit einem Arzt oder anderen Personen statt, die uns zu den Behandlungsmethoden etc. auf dem Laufenden halten
  • Möglichkeit an Arzt-Patienten-Seminaren des DCCV (Deutsche Crohn-Colitis Vereinigung) teilzunehmen

Wir planen demnächst ein zusätzliches Treffen im Odenwaldkreis,  jeweils am 3. Mittwoch im Monat um 18.30 Uhr im Selbsthilfebüro Odenwald, Untere Pfarrgasse 7 in 64720 Michelstadt. 
Wir bitten vorab um Kontaktaufnahme bei Jasmin Seidl, Telefon: 06163-828930 bzw. jasmin.seidl.shg(at)web.de

Weitere Infos gibt’s auf der Website www.shg-mccu-darmstadt.de

Leukämie- und Lymphom-Hilfe in Hessen e.V. - Selbsthilfegruppe Odenwald

Wir über uns - Leben mit einer Blutsystemerkrankung

Die Behandlung einer Blutsystemerkrankung ist für Betroffene und Angehörige anstrengend und langwierig. Für die meisten bedeutet diese Lebenskrise eine Konfrontation mit Ängsten und Auseinandersetzung mit vielen Fragen:

  • Wie geht es nach Diagnose und erster Therapie weiter?
  • Wer hilft dabei die seelische Belastung durch die Erkrankung und ihre Folgen zu verarbeiten und neue Lebensqualität zu gewinnen?
  • Wie kann man Angehörigen und Freunden  helfen, mit der neuen Situation umzugehen und sich selbst helfen zulassen?

Die Motivation unserer Selbsthilfegruppen:

  • Sind das Interesse und die Freude am Umgang mit Menschen
  • Das Bedürfnis nach Kommunikation und Austausch
  • Die eigene Auseinandersetzung mit der Krankheit
  • Der Wunsch trotz Krankheit und ohne Verdrängung ein gutes Leben zu führen

Wir informieren über die Krankheit und bieten Menschen mit einer Leukämie-und Lymphom-Erkrankung die Möglichkeit, sich aktiv und konstruktiv mit der Erkrankung auseinander zu setzen, in gemeinsamen Gesprächen die Krankheit besser verstehen zu lernen und trotz bösartiger Erkrankung Lebensqualität und Freude zu bewahren. Wir wollen uns gegenseitig unterstützen und anderen Betroffenen Mut machen. Den Erfahrungs- und Informationsaustausch in einer geschützten und vertrauensvollen Umgebung sehen wir als aktive Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Leukämie- und Lymphom-Hilfe in Hessen bietet ab September 2021 auch im Odenwaldkreis eine Selbsthilfegruppe an! Solange keine persönlichem Treffen stattfinden können, findet das Angebot online statt. Betroffenen, Angehörigen und Freunden wird hier die Möglichkeit des Austausches gegeben.

Weitere Informationen sind bei der Leukämie- und Lymphom-Hilfe in Hessen e.V. auf der Internetseite des Vereins www.blutkrebs-hilfe-hessen.de, unter der Telefonnummer 06071 43188 (ggf. auf AB sprechen)

Kontakt für Rückfragen zur Selbsthilfegruppe Odenwald:
Wolfgang Laschka
Tel. 06078 – 5649
E-Mail: odenwald@llhh.de